10 Fallen, in die du bei deiner Persönlichkeitsentwicklung wahrscheinlich tappen wirst (90% aller Leser tappen in mindestens 3 Fallen)

Sei ehrlich!

Wie viele Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung hast du schon gelesen?

Und sei noch ehrlicher!

Wie viele der mindestens 100 tollen Tipps aus diesen Büchern hast du in deinem Leben tatsächlich umgesetzt?

Ich kenne die (ehrliche) Antwort:

Zu wenige.

Glückwunsch!

Du gehörst zu den 90% aller Leser, die keine oder viel zu wenige Tipps aus Büchern und Blogartikeln wie diesem umsetzen.

Immerhin, ein kleiner Erfolg 😉

Dabei haben wir alle doch ein lobenswertes Ziel:

Wir wollen uns persönlich weiterentwickeln.

Ein wichtiges Ziel, stimmt´s?

Vielleicht das wichtigste in unserem Leben überhaupt.

Warum gelingt es dann so wenigen Menschen?

Meiner Beobachtung nach gelingt das sogar nur maximal 10 Prozent.

(Und damit wird die legendäre 80/ 20 – Regel sogar erfolgreich unterschritten …)

Viele Menschen tappen nämlich immer wieder in mindestens 3 Fallen, die sie daran hindern, Ergebnisse zu erzielen.

Und dann sind sie so entmutigt, dass sie zum nächsten Buch greifen.

Oder diesen Blogartikel lesen 😉

10 Fallen der Persönlichkeitsentwicklung

 

Damit du also bald zu den 10% gehörst …

(Sofern du es überhaupt willst, sonst wirst du eh nicht weiterlesen.)

Damit du also bei deiner Persönlichkeitsentwicklung schneller vorankommst,

verrate ich dir jetzt die 10 Fallen, die du unter allen Umständen in Zukunft vermeiden solltest.

Falle #10 ist übrigens die gemeinste und diejenige, die uns wirklich immer von unserem besten Leben abhält.

Wenn du also die Abkürzung willst:

Lies Fehler #10 zuerst.

Dann kommst du von ganz alleine wieder an den Anfang zurück.

(Wenn nicht, wird es nie was mit deiner Persönlichkeitsentwicklung 😉 )

Die 10 häufigsten Fehler bei deiner Persönlichkeitsentwicklung und wie du sie vermeidest

1.

Du missachtest die Grundregel der Achtsamkeit

Der erste Fehler in der Persönlichkeitsentwicklung ist mangelndes Bewusstsein.

Ich meine damit die fehlende Achtsamkeit darüber, was du denkst und fühlst.

Wenn du nicht erkennst, wie dein Denken und Fühlen dein Leben bestimmt, kannst du deine Handlungen und Ergebnisse nicht ändern.

Du kannst es versuchen, aber es wird nicht funktionieren.

Beispiel:

Du sagst:

„Ich bin so gestresst wegen meiner Arbeit und ich möchte einfach nur zu Hause bei den Kindern bleiben.“

Stress ist ein Gefühl. 

Es wird durch dein Denken verursacht. 

Es wird nie durch Dinge außerhalb von dir verursacht.

Solange du nicht verstehst, wie Gedanken und Emotionen funktionieren, wirst du nicht in der Lage sein, deine Zukunft bewusst zu gestalten.

Du wirst versuchen, dir das Leben zu erleichtern, indem du deinen Alltag in Ordnung bringst.

Das funktioniert eine Weile.

Aber bringt dich das weiter?

Wahrscheinlich nicht.

Deswegen fange unbedingt an, bewusster und achtsamer mit deinen Gedanken und Gefühlen umzugehen.

Ressourcen:

12 Prinzipien für mehr Achtsamkeit, die du schnell und leicht umsetzen kannst (Blogartikel)

Manifestiere deine Träume und lebe dein Wunschleben (E-Book)

2.

Du vergleichst dich mit anderen Menschen

Der zweite Fehler besteht darin, sich mit anderen Menschen zu vergleichen.

Dies ist ein großes Thema für uns Frauen.

Wir vergleichen uns gerne.

Und ganz ehrlich, es liegt in der Natur des Menschen. 

Es ist völlig normal.

Beispiel: 

Du sagst:

„Sie hat so viel mehr Geld als ich. Ihr Leben ist so einfach. Ich möchte jeden Tag so aufwachen und glücklich sein und tun, was ich will.“

Diese und ähnliche Sätze höre ich oft.

Denke daran, dass, wenn du dich mit jemand anderem vergleichst, egal wie „gut“ du über den anderen denkst,

du dich selber dadurch immer kritisierst.

Und dadurch fühlst du dich minderwertig und klein.

Es ist normal, sich zu vergleichen.

Aber zieh dich dadurch nicht selber runter.

Oder höre am besten gleich auf, Vergleiche anzustellen.

Du bist auf deinem Weg und der andere ist auf seinem.

Alles ist gut.

Ressourcen:

5 großartige Möglichkeiten, einzigartig und authentisch zu sein (Blogartikel)

Wie unser Selbstbild Erfolg und Niederlagen bewirkt (+ 1 Übung für dein authentisches Selbst) (Blogartikel)

3.

Du träumst nicht groß genug

Der dritte Fehler in der persönlichen Entwicklung besteht darin, nicht groß genug zu träumen.

OMG!

Lass uns mal überlegen.

Warum träumen wir nicht GRÖßER?

Beispiel:

Du sagst:

„Ich möchte 10 Kilo abnehmen und außerdem mein Auto abbezahlen.“

Vielleicht möchtest du diese Dinge tatsächlich tun.

Aber wovon würdest du WIRKLICH träumen, wenn du glauben würdest, dass ALLES möglich ist?

  • Ein Appartement in New York City?
  • Alle paar Monate Urlaub machen?
  • Deinen Traumjob haben und Millionen von Euros auf der Bank?
Wovon würdest du träumen, wenn du wirklich glauben würdest, dass alles möglich ist?

Die Sache ist:

Unser Gehirn ist ein Spielplatz für Gedanken.

Und man kann jederzeit alles denken.

Warum nicht groß träumen?

Es gibt ernsthaft keinen Nachteil außer deine eigene Enttäuschung, wenn es nicht klappt.

Und wenn du schon länger meine Artikel liest, weißt du, dass du nicht nur für deine Gedanken, sondern auch für deine Emotionen selber verantwortlich bist.

Mach dir also keine Sorgen.

Träume groß.

Ressourcen:

So gelingt dir mühelos jede Manifestation (Blogartikel)

Manifestiere deine Träume und lebe dein Wunschleben (E-Book)

 

4.

Du lässt deine Vergangenheit deine Zukunft bestimmen

Der vierte Fehler besteht darin, dass deine Vergangenheit deine Zukunft bestimmt.

Die meisten Menschen tun dies unwissentlich.

Sie denken, dass sie sich auf Fakten beziehen, wenn es tatsächlich Glaubenssätze sind.

Beispiel: 

Du sagst:

„Ich habe noch nie mein Gewicht gehalten.“

Oder:

„Ich hatte immer Probleme mit Männern, weil mein Vater Alkoholiker war und meine Eltern sich scheiden ließen.“

Ist das wirklich wahr?

Oder ist es nur dein Gehirn, das Gedanken aus der Vergangenheit wiederholt?

Bist du bereit, dein altes Ich aufzugeben für den Menschen, der du jetzt sein willst?

Jeder, der sich weiterentwickelt hat, hat das gemacht.

Es ist schwer, aber es ist es zu 100 % wert.

Lebe bitte nicht mehr in der Vergangenheit.

Ressourcen:

3 Dinge, die du tun musst, um deinen eigenen Weg zu gehen (Blogartikel)

Nur wenn du deine negativen Gedanken loslässt, wirst du dein Leben radikal ändern (Blogartikel)

5.

Du gibst den Umständen die Schuld dafür, wie du dich fühlst

Der fünfte Fehler in der Persönlichkeitsentwicklung besteht darin, den Umständen die Schuld dafür zu geben, wie du dich fühlst.

Beispiel:

Du sagst:

„Er hat mein Leben ruiniert, indem er mich betrogen hat. Ich lasse mich scheiden. Ich bin am Boden zerstört.“

Du fühlst dich wegen deiner Gedanken am Boden zerstört. 

Dein Partner verursacht kein Gefühl in deinem Körper. 

Das kann er nicht, es ist unmöglich.

Das bedeutet nicht, dass du dich nicht am Boden zerstört fühlen möchtest.

Aber wenn du ihm die Schuld gibst, vergrößerst du nur dein Leiden.

Und das ist unnötig.

Wenn du die volle Verantwortung dafür übernimmst, wie du dich fühlst, gewinnst du den Jackpot.

Das Schlimmste, was du jemals fühlen könntest, ist eine negative Emotion.

Das ist alles.

Du alleine bestimmst und enstcheidest, wie du dich fühlen möchtest.

Also:

Tappe nicht in Falle #5, wenn du dich weiterentwickeln möchtest.

Nicht die Umstände sind schuld, sondern die Art und Weise, wie du diese Umstände bewertest.

Ressourcen:

12 Geheimnisse, die jeder über glückliche Beziehungen kennen sollte (Blogartikel)

6.

Du widersetzt dich negativen Emotionen

Der sechste Fehler in der Persönlichkeitsentwicklung besteht darin, negativen Emotionen zu widerstehen.

Beispiel:

Du sagst:

„Der Schmerz ist unerträglich. Diese Scheidung bringt mich um. Es hätte nie passieren dürfen.“

Dies ist zusätzliches Leiden.

 Stattdessen könntest du dir sagen:

„Ich kann jede Emotion fühlen. Dieser Schmerz ist Herzschmerz. Ich kann Herzschmerz spüren.“

Wenn du sagst „das sollte nicht passieren“, argumentierst du mit der Realität (denn es ist ja passiert).

Und dadurch bringst du zusätzlich unnötiges Leid über dich.

Negative Emotionen zuzulassen bedeutet, dass du sie fast genießt.

Du genießt deine Emotionen.

Du fliehst nicht mehr vor ihnen durch übermäßiges Essen, übermäßiges Trinken, übermäßiges Einkaufen usw.

Du stehst wie der Feld in der Brandung und hältst deine Gefühle aus.

Denn sie sind nur ein Wimpernschlag in deinem Leben.

(Es sei denn, du hängst immer noch in Fehler #4 fest …)

Ressourcen:

Was die meisten Menschen nicht über ihre Emotionen wissen (Blogartikel)

Die 6 wichtigsten Erkenntnisse über deine Emotionen, die du kennen musst (Blogartikel)

7.

Du übernimmst keine Verantwortung für deine Ergebnisse

Der siebte Fehler in der Persönlichkeitsentwicklung besteht darin, keine Verantwortung für die Ergebnisse zu übernehmen, die du in deinem Leben erzielt hast.

Beispiel: 

Du sagst:

„Mein Geschäft lief nicht so gut, deswegen habe ich letztes Jahr kein Geld verdient.“

Ich höre das oft.

Wenn du kein Geld verdient hast, dann wegen deiner Überzeugungen, Gefühle und Taten.

Dein Geschäft verdient kein Geld für dich.

Das ist dein Job.

Die Wahrheit ist:

Du bist immer die Ursache für all deine Ergebnisse.

Dein Leben ist voller Ergebnisse .

  • Wieviel du wiegst, ist ein Ergebnis.
  • Wieviel Geld du verdienst, ist ein Ergebnis.
  • Dein Beziehungsstatus ist ein Ergebnis.
  • Wo du lebst, ist ein Ergebnis.

Du hast das alles erschaffen. 

Das ist die beste Nachricht aller Zeiten.

 Es bedeutet, dass du es ändern kannst.

Ist das nicht großartig?

Aber ich verspreche dir, dass du das nur schaffen wirst, nachdem du die Verantwortung für die Ergebnisse übernommen hast, die du jetzt schon hast.

Ressourcen:

Wie du aufhörst, anderen die Schuld zu geben und dich endlich aus der Opferrolle befreist

Manifestiere deine Träume und lebe dein Wunschleben (E-Book)

8.

Du glaubst, dass du unfähig und unwürdig bist

Der achte Fehler ist zu glauben, dass du unfähig bist oder ein „geringes Selbstwertgefühl“ hast.

Beispiel:

Du sagst:

„Ich bin so schlecht, ich schaffe nichts, ich verdiene keinen Erfolg.“

Aber, Achtung:

Du bist nicht unfähig!

Niemand ist unfähig oder unwürdig.

Wir sind alle nur chaotische Menschen, die unser Bestes geben.

Wenn du das wirklich verstehst, fängst du an, dich selbst zu lieben, andere zu lieben und nach Verbindung statt Trennung zu suchen.

Wir sind alle hier und geben unser Bestes.

Und wir alle sind es zu 100 % wert, all das zu haben.

Höre also auf, dich selber schlecht zu machen und nimm die Geschenke des Lebens an.

Du selber hast sie dir gemacht.

Ressourcen:

Selbstliebe praktizieren: 10 wunderschöne Möglichkeiten für ein erfülltes Leben (Blogartikel)

Finde alle Schätze, die du suchst, in dir (dein individuelles Persönlichkeits- und Gesundheitshoroskop)

9.

Du machst dich selbst fertig

Der neunte Fehler in der Persönlichkeitsentwicklung besteht darin, sich selbst fertig zu machen.

DIESER ist richtig giftig.

Wir sind gemein zu uns selbst und merken es nicht einmal.

Es ist subtil und hinterhältig.

Beispiel:

Du sagst:

„Ich war so peinlich. Ich habe die schlechteste Entscheidung getroffen. Ich bin schrecklich. Ich hätte das nicht tun sollen.“

Keiner macht gerne Fehler.

Aber musst du dich dadurch selber fertigmachen?

Du musst dich nicht verachten, um aus einer falschen Entscheidung zu lernen.

Es ist nicht notwendig, sich jemals fertigzumachen.

An den Ergebnissen ändert es nichts.

Und manchmal fühlt es sich sogar gut an, auf sich rumzuhacken.

Ist es aber nicht.

Es ist fatal.

Das Gute ist:

Du kannst lernen, dich selbst lieben. 

Du kannst dir ein starkes Selbstbewusstsein aufbauen.

Dafür ist es nie zu spät.

Also schau in den Spiegel und sage dir, wie wunderbar du bist!

Ressourcen:

Mit diesen 10 Tipps stärkst du sofort dein Selbstbewusstsein (Blogartikel)

Mut zur Unsicherheit: 7 starke Tipps für mehr Resilienz (Blogartikel)

10.

Du bleibst passiv

Schließlich besteht der weit verbreitete Fehler in der persönlichen Entwicklung darin, im passiven Handeln zu bleiben.

Und dieses ist wirklich die ALLERGRÖßTE Falle!

Beispiele:

  • Du besuchst einen Kurs nach dem anderen, ohne das Gelernte auf dein Leben anzuwenden.
  • Du kaufst dir ein Buch nach dem anderen, ohne es zu Ende zu lesen.
  • Du liest täglich haufenweise Blogartikel wie diesen, immer auf der Suche nach dem ultimativen Kick, der dich so richtig weit bringt.

Aber eines machst du nicht:

Du wendest die Erkenntnisse nicht auf dein Leben an!

Lesen, zuhören und sich weiterbilden, ist der erste Schritt.

Doch wo bleibt der zweite, der entscheidende?

Ich selber habe tausende Bücher gelesen und viel dabei gelernt.

Aber erst als ich anfing, das Gelesene auf mein Leben anzuwenden, änderte sich alles.

Und diesen zweiten Schritt hin zum TUN gehen vielleicht 10% aller Menschen, die sich für ihre Persönlichkeitsentwicklung interessieren.

Du weißt, dass du auf einem guten Weg bist, wenn andere sagen, dass du dich verändert hast.

JA!

Genau das solltest du hören wollen.

Damit gehörst du zu den glorreichen 10%, die es wirklich geschafft haben.

Und so stehst du jetzt genau dort, wo du weitermachen solltest:

Es reicht nicht, bis hierher gelesen zu haben.

Du wirst erst Ergebnisse erzielen, wenn du anfängst, diese 10 Tipps auf dein eigenes Leben anzuwenden.

Also … ?

Wenn du die vorherigen 9 Fallen übersprungen hast, gehe wieder an den Anfang zurück.

Lies langsam.

Aufmerksam.

Refeflektiere über dich.

Gehe noch einen Schritt weiter:

Notiere.

Halte fest.

Setze um.

Erst das Umsetzen hievt dich in den Himmel des Olymps:

Zu den 10% Menschen zu gehören, die nie wieder in eine Falle der Persönlichkeitsentwicklung tappen werden.

Ressourcen:

4 hochwirksame Methoden für deine erfolgreiche Persönlichkeitsentwicklung (Blogbeitrag)

Mit diesen Journals / Tagebüchern kannst (SOLLTEST!) du deine Entwicklung festhalten * (Buchtipps)

Sei gut zu dir …

Der Rest kommt von alleine.