Selbstfindung: 7 geheime Hinweise verraten dein wahres Ich

Wer bist du eigentlich?

Kannst du diese Frage vollständig und wahrheitsgemäß beantworten? Oder versuchst du immer noch, es herauszufinden?

Natürlich geht es bei der Frage der Selbstfindung nicht darum, wie du heißt oder was du arbeitest, sondern darum, dich selber in deiner ganzen Tiefe besser kennenlernen, dir selber, deinem Leben einen Sinn zu geben.

Wusstest du, dass viele Menschen, die eine Therapie machen, es genau aus diesem Grund tun: Sie wissen nicht, wer sie sind und sehen keinen Sinn darin weiterzumachen wie bisher, haben aber auch keine Vorstellung davon, wo sie mit ihrer Selbstfindung anfangen könnten.

Selbstfindung mit Hilfe dieser 7 Hinweise

Wir alle wollen früher oder später ergründen, was uns ausmacht und was wir in der Welt bewegen können.

Sich selbst kennen zu lernen, ist ein Prozess, der ein Leben lang anhält. Niemand wird jemals seine persönliche Akte schließen und sagen können: „Das war’s, Job erledigt, ich weiß alles, was es zu wissen gibt.“

Denn gerade wenn du denkst, dass du dich „sortiert“ hast, kommt ein weiterer Test des Lebens, der – oft auf überraschende Weise – mehr Informationen über dein inneres Wesen enthüllt, als du es dir ausdenken könntest.

Dieses innere Sein, deinen inneren Kern, kannst nur du alleine erkennen und verstehen, und das ist auch gut so.

Tipp: Mit Ausfüllbüchern kannst du dich selber besser kennenlernen *

Darüber hinaus gibt es aber auch für die  Menschen um dich herum viele Zeichen über dein wahres Wesen. Und darum geht es in diesem Artikel.

Denn es gibt viele Dinge, die du beobachten kannst, um dich selber besser wahrzunehmen und zu verändern oder zu verbessern und etwas Selbstfindung zu betreiben – sofern du das möchtest.

Hier verrate ich dir meine wichtigsten Anhaltspunkte.

Diese 7 geheimen Hinweise verraten, wer du bist und unterstützen dich bei deiner Selbstfindung
1.

Die Art, wie du dich kleidest

Deine körperliche Erscheinung ist dein Schaufenster, vielleicht nicht das für deine Seele, aber dafür, wie du dich als Personnach Außen darstellst.

Dieses Fenster ist ein Ausdruck deiner Persönlichkeit. Es erzählt eine Geschichte über dich.

Hier ist ein kleiner Test für dich:

Beschreibe bitte deinen „Look“ in ein paar Worten.

Gefällt dir, was du aufgeschrieben hast? Fühlt es sich an, als würde es zu dir passen? Wenn ja, großartig!

Wenn nicht, überlege einmal, was du eigentlich nach außen hin ausdrücken möchtest.

Es gibt Millionen von Möglichkeiten, deinen Look zu verändern, vom Haarschnitt über Schuhe, Texturen, Schmuck, Körperkunst bis hin zu ausgewählten Farbtupfern.

Du musst auch kein Vermögen ausgeben: Wirf deine bisherigen Regeln über Bord und drücke dir einen ganz anderen, eigenen Stempel auf.

Denn dahinter verbirgt sich deine wahre Geschichte.

2.

Die Art, wie du gehst

Geh doch mal als ein kleines Kind spazieren. Oder als alter Mensch.

Als arme Frau oder als Business Lady.

Als Clochard oder CEO eines großen Unternehmens.

Dann wirst du ohne Worte verstehen, dass unsere Gangart ausdrückt, als wer wir uns fühlen.

Mit unserer ganz eigenen Art drücken wir Vitalität und Selbstvertrauen (oder den Mangel daran) in der Art und Weise aus, wie wir uns bewegen.

Aber weißt du, was wirklich schnell geht?

Du musst nicht warten, bis du das Selbstbewusstsein einer erfolgreichen Unternehmerin hast, um deine Haltung zu ändern.

Du kannst es auch andersherum machen: Nimm den aufrechten, selbstsicheren Gang einer tollen Frau an und du wirst dich wie eine fühlen.

Lies mal wieder ein inspirierendes Buch 🙂 Meine E-Books kannst du ganz bequem bei digistore24.de bestellen.

3.

Die Art, wie du dich in Restaurants verhältst

Das gilt natürlich nicht nur für Restaurants, sondern auch für die Art und Weise, wie du Menschen behandelst, die dich bedienen oder die dir helfen sollen.

Wie gehst du mit ihnen um?

Bist du laut und unausstehlich, wenn du nicht bekommst, was du willst? Ungeduldig? Flirtend? Passiv-aggressiv?

Hältst du dich an die grundlegenden Regeln der Höflichkeit und des Respekts?

Lesetipp: Wie du mit deinen Worten Menschen zu deinen Freunden machen kannst

Natürlich darfst du die Rolle spielen, in die dich eine Situation vermeintlich zwingt.

Doch sei dir bewusst, dass du gerade in herausfordernden Situationen mehr über dich verrätst, als dir lieb sein könnte.

4.

Die Art und Weise, wie du tust, was du liebst

Hast du schon einmal Menschen beobachtet, die einer Tätigkeit nachgehen, für die sie eine Leidenschaft empfinden?

Es ist, als gäbe es nichts anderes auf der Welt.

Diese Menschen zeigen eine tiefe Konzentration, eine faszinierende Liebe zum Detail, die bei uns Beobachtern für Gänsehaut sorgt.

Wie beschäftigst du dich mit deinen Lieblingsdingen?

Wenn du dich selbst beobachten würdest, was würdest du sehen? Und gefällt dir, was du siehst?

Ein kleiner Hinweis von mir:

Auch wenn du keine „Leidenschaft“ haben solltest, bringe dein ganzes Selbst in das ein, was du tust.

Du wirst viel mehr Freude an deinem Tun haben, wenn du mit Hingabe bei der Sache bist.

5.

Die Art und Weise, wie du Menschen behandelst, die sich aufreiben

Die Art und Weise, wie du mit Menschen umgehst, die Probleme haben, ist immer aufschlussreich.

Und es ist besonders aussagekräftig bei denen, die du liebst und um die du dich kümmerst.

Lesetipp: 20 Geschenke für Freunde, die unbezahlbar und wertvoll sind

Bist du warmherzig und einfühlsam? Nimmst du dir die Zeit zuzuhören?

Oder sitzt du da und heuchelst Einfühlungsvermögen, während du auf deinem Handy scrollst oder deine To-Do-Liste im Kopf abarbeitest?

Empathie kann nicht hoch genug bewertet werden. Manchmal ist es nur eine Frage der Entschleunigung.

6.

Die Art und Weise, wie du verletzlich bist

Verletzlichkeit ist gerade in Mode.

Wir alle wissen, dass es cool ist, die emotionale Mauer zu durchbrechen und ehrlich zu unseren Gefühlen zu stehen.

Meistens nehmen wir an, dass es sich dabei um negative Emotionen handelt, aber es ist genauso wichtig, sich positiv auszudrücken: zu lieben, zu lachen, Freude und Abenteuerlust zu zeigen.

Ich erinnere mich an eine Frau, mit der ich gearbeitet habe, die nicht lachen konnte. Sie hatte ihre Emotionen als Teenager abgeschaltet, als ihre Mutter starb, und sie hatte Angst, ihren „Schutz zu verlieren“.

Als sie schließlich lachte, sah sie völlig verändert aus. Sie sagte, es klang wie ein „seltsames Echo“, aber sie konnte nicht glauben, welche Flut von guten Schwingungen es mit sich brachte.

Lachen ist auch Verwundbarkeit. Wenn du damit zu kämpfen hast, fange mit dem Lachen an.

7.

Die Art und Weise, wie du mit großen Herausforderungen umgehst

Egal, wer du bist, das Leben wird dir den Fehdehandschuh zuwerfen. Es wird dich auf die Probe stellen. Es wird vielleicht sogar versuchen, dich zu brechen.

Bist du ein Mensch, der zu leicht das Handtuch wirft?

Erstarrst du oder wirst du zu emotional? Strotzt du vor Wut, hegst du Groll, sinnst du nach Rache, lässt du zu, dass Kummer oder Enttäuschung dich in einen Käfig sperren und dein Leben einengen?

Oder hältst du durch?

Hinfallen. Aufstehen. Krönchen richten. Weitergehen.

Sei gut zu dir, übe dich in Mitgefühl und höre nie auf, deinen wahren, guten, liebevollen Kern zu enthüllen.