Bist du auch immer so kritisch? Dann lies unbedingt diese 10 Tipps, warum du damit aufhören solltest

Weißt du, warum dein Partner oder deine Nachbarin so handeln, wie sie handeln?

Meistens nicht, stimmt´s?

Warum kritisieren und (ver-) urteilen wir andere Menschen dann so schnell?

Wir wissen ja, dass wir weniger urteilen sollten.

Doch wir vergessen diese einfache Lebensregel dann, wenn sich eine Situation zugespitzt hat und wir uns angegriffen oder verletzt fühlen.

10 Gründe, warum weniger urteilen dich glücklich macht

 

Es geht nicht so sehr um den Anderen dabei, wenn ich dir empfehle, dich immer mal wieder daran zu erinnern, weniger zu kritisieren.

Es geht dabei um DICH und darum, dass DU dich selber besser fühlst.

Welche einfache Strategie du dir aneignen, damit dir das gelingt, verrate ich dir jetzt sofort:

Weniger urteilen bedeutet: Konzentriere dich auf das, was du in deiner Welt erleben möchtest.

Hört sich einfach an?

Ist es auch, wenn du ein paar Tipps beherzigst, die ich hier gleich gerne mit dir teile.

Der beste Tipp vorneweg:

Stelle dir jetzt SOFORT vor, wie du nach den folgenden 10 Gründen stark und selbstvertraut in deinen Tag startest.

Und freue dich darauf, wunderbare Erlebnisse zu haben.

Erinnere dich regelmäßig daran, dich und andere weniger zu verurteilen.

Genieße die großartigen Erfolge, die du dadurch erzielen wirst.

10 Gründe, warum du unbedingt aufhören solltest, so kritisch mit dir und anderen zu sein

1.

Jeder Menschen, den du triffst, hat entweder Angst vor etwas, liebt etwas oder hat etwas verloren.

Du kannst nicht wissen, was dein Gegenüber durchgemacht hat.

Deswegen triff keine Urteile über sie.

Sei freundlich und positiv.

Frage sie nach ihren Lebensgeschichten.

Lerne.

Höre zu.

Sei ein freundlicher Zeitgenosse.

2.

Viele Menschen bauen zu viele Mauern auf und zu wenige Brücken.

Entscheide dich, nicht zu ihnen zu gehören.

Öffne dich für die Welt des anderen.

Gehe mit kleinen Schritten auf den anderen zu.

Ändere deine Perspektive.

Wir alle suchen auf unseren eigenen Wegen nach Erfüllung, Frieden und Glück.

Nur weil ein anderer einen anderen Weg eingeschlagen hat, bedeutet das nicht, dass der Weg falsch ist.

Ressourcen:

Lesetipps:

3.

Noch niemand ist stark dadurch geworden, dass er andere klein macht.

Vergiss das bitte nicht.

Du gewinnst nichts für dich, wenn du andere schlecht machst.

Du wirst nur kurze Zeit ein aufbauendes Gefühl verspüren, wenn du glaubst, dass du „besser“ oder „klüger“ bist.

4. 

Die größte Illusion nach einem negativen Gespräch ist, dass wir glauben, es habe genau so stattgefunden.

Dabei hören wir gerade in aufgeladenen Situationen zu selten zu und verstehen deswegen nicht, was unser Gegenüber wirklich meint.

Meistens hören wir zu, um zu antworten und Recht zu haben.

Sei aufmerksam in Gesprächen und entdecke die wirkliche Botschaft hinter den Worten.

5.

Sei achtsam.

Lobe den anderen.

Bestärke sie, anstatt sie zu schwächen.

Denke nicht an das, was jemand gestern gesagt hat.

Heute ist ein neuer Tag, eine neue Gelegenheit, sich selber zu erfahren.

Das ist das Geheimnis erfolgreicher Menschenkenntnis.

Es lässt deine Freundschaften und Beziehungen zu allen Menschen besser werden.

Ressourcen:

Buchtipp:

Manifestiere deine Träume und lebe dein Wunschleben

 

6.

Geh du mit gutem Beispiel voran.

Behandle jeden Menschen mit Respekt, auch denjenigen, der dich angreift.

Nicht weil der andere nett ist, sondern weil DU nett bist.

Wenn du es schaffst zu verstehen, dass unfreundliche Menschen dir sogar einen Gefallen tun, indem sie dir zeigen, wie du NICHT sein möchtest,

hast du einen gewaltigen Schritt in Richtung persönliches Wachstum getan.

7.

Kaum jemand wird genau so handeln und sprechen, wie du es dir wünschst.

Deswegen:

Hoffe das Beste, aber erwarte wenig.

Erniedrige den anderen nicht, nur weil er eine andere Meinung hat.

Stelle dich nicht auf dieselbe Stufe, sondern bleibe in deiner Mitte und sorge für Harmonie.

8.

Menschen sind wesentlich netter, wenn sie glücklich sind.

Das sagt eine Menge über diejenigen aus, die NICHT nett sind.

Die Art, wie du Menschen behandelst, die andere Wege gehen und anderer Ansicht sind, zeigt, ob du das Wesen der Liebe wirklich verstanden hast.

Wünsche dem anderen das Beste und zieh weiter.

Ressourcen:

Lesetipps:

9.

Du hast keine Kontrolle darüber, wie andere auf dich reagieren.

Du musst nichts persönlich nehmen, selbst wenn es persönlich gemeint scheint.

Nur selten tun und sagen Menschen etwas wegen dir.

Sie tun und sagen Dinge wegen sich selber.

Wenn du das verstanden hast, bist du frei.

Denn du hast dich von den Worten und Taten der anderen frei gemacht.

So wie sie dich behandeln, ist ihre Angelegenheit.

So wie du reagierst, ist deine Angelegenheit.

10.

Die klügsten, liebevollsten Menschen sind oft diejenigen, die Schweres durchgemacht haben.

Manchmal muss man brechen, um stark zu werden.

Denn das Auseinanderbrechen macht es erst möglich, alles neu zu ordnen und ein einzigartiges Meisterstück zu erschaffen.

Erinnere dich immer wieder daran, ehe du verurteilst und kritisierst.

Sei freundlicher und zugänglicher als nötig.

Ressourcen:

Buchtipp: 6-Minuten Tagebuch | Dankbarkeitstagebuch, Achtsamkeitstagebuch | *

Zusammenfassung: Weniger urteilen und mehr leben.

Du kannst lernen, in jeder Situation positiv zu bleiben und andere annehmen, wie sie sind, ohne dir etwas zu vergeben.

Ganz im Gegenteil:

Je harmonischer du dich fühlst, desto ausgeglichener wird dein gesamtes Leben sein.

Deswegen:

  • Bringe mehr Liebe und Verständnis in die Welt.
  • Urteile weniger.
  • Baue weniger Mauern.

Sei gut zu dir und kritisiere dich und andere jeden Tag ein bisschen weniger.