Wie du dir die Welt erschaffst, die du dir wünschst (7 Tipps zu deinem Wunschleben)

„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt…“

Aber wie genau funktioniert das?

Die wenigsten Menschen kennen das Geheimnis der Realitätsgestaltung.

Und falls sie doch einmal darüber gelesen haben, haben sie es nicht oder nicht lange genug angewendet.

So nutzt du deine Vorstellungskraft effektiv

 

Also:

Was ist das Geheimnis der Realitätsgestaltung?

Vorstellungskraft.

Unsere Realität wird durch unsere inneren Bilder erschaffen.

(WIE genau das geschieht, das kann dir niemand verraten … 😉

Auch die Erfüllung deiner Wünsche hängt von deiner Vorstellungskraft ab.

Mit der Vorstellungskraft erschaffen wir unsere ganz persönliche Realität.

Und zwar immer.

Auch wenn du es nicht weißt und sicher nicht eine „schlechte Welt“ kreieren wolltest.

Ressourcen:

Was genau ist die Macht der Vorstellungskraft?

Alles in unserem Leben ist durch unsere inneren Bilder entstanden.

Darum heißt es auch, dass ein Mensch mit Vorstellungskraft imstande ist, eine Eiche zu sehen.

Während jemand, der sich nur auf seine fünf Sinne verlässt, lediglich eine Eichel sieht.

Du musst also lernen, mehr zu sehen, als zur Zeit in der Realität tatsächlich zu sehen ist.

Nun, da du das große Geheimnis kennst, ist der nächste WICHTIGSTE Schritt:

Nimm deine Vorstellungskraft wieder gezielt unter deine Fittiche.

Frage dich doch einmal:

»Welche inneren Bilder sehe ich für mein privates und berufliches Leben?

Helfen mir diese Vostellungen wirklich?

Oder habe ich sie von anderen übernommen?

Erschaffe ich mir eine Welt, die ich gar nicht will?“

Die inneren Bilder, auf die du dich konzentrierst, werden zwangsläufig zu deiner Realität.

Deswegen achte darauf, welche Bilder du in dein Unterbewusstsein lässt.

Sei wie ein ziemlich strenger Türsteher:

Lerne zu unterscheiden, welche „Gäste“ in deinen Club passen.

Und welche dir nur Ärger einbringen werden.

Wenn du zu gnädig bist mit deinen inneren Bildern, öffnest du den Gedanken und Vorstellungen des Massenbewusstseins Tür und Tor.

Dann wird dein Geist von den Bildern der Masse überschwemmt.

Und deren Vorstellungen beschäftigen sich fast überwiegend mit Negativität, Angst, Misstrauen.

Wenn du dich davon befreien willst, hilft nur:

Prüfe deine geistigen Bilder und Vorstellungen mit strengem Blick!

Denn:

Dein Unterbewusstsein verwirklicht alles, was du als wahr und emotional überwältigend empfindest.

Du wirst zu dem, was du liebst.

Aber genauso wirst du zu dem, was du fürchtest.

Zwei Seiten der gleichen Medaille.

Alle deine Vorstellungen werden dir als Spiegelungen in deiner äußeren Welt gezeigt.

Wie innen – so außen.

Dieses Prinzip kannst du wunderbar gezielt für dich nutzen.

7 beste Techniken dazu verrate ich dir gleich.

Vorneweg noch ein Tipp:

Mache nicht den Fehler, deine Vorstellungskraft zu unterschätzen.

Glaube nicht, dass es sich bloß um „Quatsch“ und unwichtige Fantasien handelt.

»Die Vorstellungskraft«, sagte Napoleon, »regiert die Welt.«

Und Einstein schrieb: »Die Vorstellungskraft ist stärker als das Wissen.«

Nichts kann erschaffen werden, das nicht zuvor als Vorstellung bestand, vergiss das nie.

Ressourcen:

Wie setzst du deine Vorstellungskraft richtig ein?

Entscheidend beim Visualisieren ist:

Fühle dich total in deine inneren Bilder hinein.

Du musst emotional beteiligt sein.

Es darf sich nicht nur um ein Bild handeln, dass du dir aus der Ferne anschaust.

Die Vision muss so real wie möglich werden, sodass du alles innerlich tatsächlich erleben und nachempfinden kannst.

Bei allen inneren Bildern ist dein Gefühl dabei entscheidend.

Und dieses Gefühl reagiert auf die unbewusste Frage:

Kann ich mir das für mich vorstellen?

Wie setzen eigentlich große Meister ihre Vorstellungskraft für sich ein?

Goethe zum Beispiel setzte seine Vorstellungskraft auf sehr kluge Weise ein.

Er brachte viele Stunden damit zu, imaginäre Gespräche zu führen.

Dabei stellte er sich vor, dass einer seiner Freunde ihm gegenüber saß und seine Fragen beantwortete.

Mit anderen Worten:

Wenn Goethe sich wegen eines Problems Sorgen machte, sah er einen Freund vor sich, der ihm den richtigen und angemessenen Rat gab.

Dabei gestaltete er die Szene möglichst lebensecht und realistisch.

Er stellte sich die Gesten und den Klang der Stimme seines Freundes genau vor.

Was du von Goethe lernen kannst:

1.

Gewöhne dir an, kurz vor dem Einschlafen deine Imagination einzusetzen.

2.

Stelle dir eine schöne Szene vor, die du demnächst erleben möchtest.

3.

Lasse einen möglichst realistischen Film vor deinem inneren Auge ablaufen.

Dein Unterbewusstsein ist in dieser Phase sehr aufnahmebereit.

Es wird deine Vorstellungsbilder besonders gut speichern.

Nutze das für dich und deine Wünsche.

4.

Widme deine gesamte Aufmerksamkeit deinen Zielen und Herzenswünschen.

Beschäftige dich vor allem nicht kurz vor dem Einschlafen mit Ängsten, Sorgen und Katastrophen.

Sieh stattdessen Bilder und Ideen vor dir, die Heilung, Segen, Wohlstand, Inspiration und Kraft spenden.

Dann werden diese Bilder und Gedanken in deiner Welt materielle Gestalt annehmen.

Ressourcen:

7 effektive Prinzipien, um deine Vorstellungskraft mühelos und schnell zu verbessern

1.

Die Imagination ist eine der wichtigsten geistigen Fähigkeiten überhaupt.

Wenn du sie diszipliniert und bewusst steuerst, ermöglicht sie es dir:

  • deine Ideen,
  • Träume und Herzenswünsche

auf den Bildschirm des Lebens zu projizieren.

Lasse morgens und abends einen Film vor deinem inneren Auge ablaufen, wie ich es oben beschrieben habe.

Mache dir klar, dass dein Bewusstsein die Kamera und dein Unterbewusstsein die Fotoplatte ist.

Auf dieser Platte sind die inneren Bilder gespeichert.

Diese werden dann in der Dunkelkammer des Unterbewusstseins entwickelt.

2.

Wenn du deinem Unterbewusstsein das mentale Bild erfolgreich übermittelt hast, spürst du das sofort:

Ein Gefühl des Friedens und der inneren Gewissheit stellt sich ein.

Du weißt, dass du es weißt.

Es handelt sich um ein intuitives Erkennen.

3.

Imaginiere immer den glücklichen Ausgang, die perfekte Lösung für ein Problem.

Fühle die freudige Erregung, die der Erfolg in dir auslöst.

Dann verwirklicht dein Unterbewusstsein das, was du dir vorstellst und was du fühlst besonders leicht.

4.

Stelle dir dein gewünschtes Ziel klar und deutlich vor.

Hab keine Zweifel.

Dann versorgt dich dein Unterbewusstsein mit allem, was zum Erreichen dieses Zieles nötig ist.

5.

Intellektuelle Erkenntnis allein genügt nicht.

Die Wahrheit, die du bewusst akzeptiert hast, musst du emotional aufladen und TIEF fühlen.

Gefühl ist das Geheimnis zur Realitätsgestaltung.

Deswegen trat ja bisher in deinem Leben vielleicht etwas Unerwünschtes ein:

Weil du es dir lange genug und intensiv genug vorgestellt (=gefühlt!) hattest.

6.

Auch für andere Menschen solltest du dir immer das Beste vorstellen.

Stelle dir selbst die Frage:

»Würde ich mit dem leben wollen, was ich mir für andere vorstelle?«

Die Antwort sollte immer »Ja« lauten.

Vergiss nicht:

Was du anderen wünschst, das wünschst du dir immer auch selbst.

7.

WIE sich unsere Wünsche verwirklichen, müssen wir uns nicht vorstellen.

Denn die Wege der unendlichen Intelligenz sind für unseren Verstand nicht nachvollziehbar.

Stelle dir einfach nur das Ergebnis vor.

Dein Unbewusstes wird es auf eine Weise realisieren, von der du dir niemals hättest träumen lassen.

Ressorcen:

Das Erfolgsbuch. Wie Sie alles im Leben erreichen *

Sei gut zu dir und stelle dir für dich und andere immer nur Schönes und Erhabenes vor.