Wie du aus Wünschen echte Ziele machst

Echte Ziele sind etwas völlig anderes als lediglich Wünsche, die wir sowieso wahrscheinlich nie in die Tat umsetzen.

Diese Wünsche nehmen wir nie in Angriff, weil wir überzeugt sind, dass es sich nur um Fantasien handelt oder weil wir glauben, dass wir nur davon träume dürfen.

Normalerweise denken wir so, weil das, was wir uns wünschen, so viel größer ist als das, was wir glauben, dass wir wert sind.

Wenn wir allerdings unser Selbstwertgefühl erweitern, können wir erkennen, dass unsere Träume aus einem bestimmten Grund in uns leben:

Wir sind nämlich dazu bestimmt, sie zu verwirklichen.

Wenn du das akzeptierst, wirst du in der Lage sein, Wünsche in echte Ziele zu verwandeln.

Wie du dir echte Ziele setzt

Um unsere Wünsche in echte Ziele zu verwandeln, müssen wir sie zunächst einmal ernst nehmen und sie nicht kleinreden.

Wir müssen unsere Träume wichtig genug nehmen, um sie zu formulieren.

Ob wir sagen:

  • „Ich möchte eine Gehaltserhöhung.“
  • „Ich möchte wieder in meine alten Kleider passen.“
  • „Ich möchte Geld verdienen, indem ich von zu Hause aus arbeite.“

Mit deutlich formulierten echten Zielen schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn:

1.

Echte Ziele bekräftigen unser Gefühl, dass wir das, was immer wir uns auch wünschen, wirklich verdienen.

Und

2.

Echte Ziele setzen Energie frei, die uns hilft, der Verwirklichung unserer Wünsche näher zu kommen.

Lesetipp: 8 einfache Strategien für effektives Imaginieren

Der Unterschied zwischen einem Wunsch und echten Zielen

Alles, wovon du träumst, ist leichter zu erreichen, wenn du es klar vor deinem geistigen Auge siehst.

Wenn du einen Wunsch in ein klar formuliertes Ziel verwandelst, kannst du dir vorzustellen, dass es Wirklichkeit wird.

Denn alles, was wir in unserem Leben getan haben, existierte zuerst als ein Gedanke in unseren Köpfen.

Ziele sind eine Art Mittelweg, eine Reise zwischen einer Idee und ihrer Verwirklichung.

Bevor du diese Reise antrittst, solltest du wissen, was du dir wünschst.

Prüfe dann die Stimmen in deinem Inneren, die dir vielleicht sagen, dein Wunsch sei zu groß oder zu gut für dich.

Es ist nicht notwendig, dass wir uns von solchen Gedanken befreien, um unsere Träume zu erfüllen, aber wir müssen uns ihrer Existenz bewusst sein.

Diese ablenkenden Gedanken verlieren viel von ihrer Macht, wenn wir sie aufdecken.

Sie flüstern uns im Grunde zu: „Bleib hier, wo es sicher ist!“

Wenn du einen Wunsch in ein Ziel verwandelst, erweiterst du dein Leben.

Das kann Ängste hervorrufen.

Du hast vielleicht Angst, dass es dir schlechter geht, wenn du scheiterst, oder dass die Menschen, die dir nahe stehen auf deine Leistung neidisch sind, wenn du Erfolg hast.

Die meisten von uns haben als Kind die Erfahrung gemacht, dass wir von verschiedenen Seiten in unserer Selbstentfaltung eingeschränkt werden.

Beispielsweise könnte uns im Teenageralter ein anderer Schüler angepflaumt haben: „Für wen hältst du dich eigentlich?!“

Vielleicht fühlten wir uns dann klein und unsicher und haben es vielleicht sogar aufgegeben, weiter an der Verwirklichung des Wunsches zu arbeiten.

Diese Art von Stimme haben viele von uns verinnerlicht und so kann sie immer dann wieder auftauchen, wenn wir Schritte unternehmen, um heute einen unserer Wünsche in die Realität umzusetzen.

Manifestiere dein Wunschleben

Echte Ziele verwirklichen: 3 Schritte, um Wünsche in die Tat umzusetzen

Aus diesem Grund ist es ratsam, sanft und geduldig mit dir selbst zu sein, wenn du dich auf dem Weg zur Verwirklichung deiner Träume machst.

Lesetipp: Warum bekomme ich nie das, was ich eigentlich will? Wie Glaubenssätze und Vorstellungen unser Leben steuern

1.

Nimm dir jeden Tag etwas Zeit, um dir vorzustellen dass dein Wunsch Wirklichkeit wird und sich so ein echtes Ziel verwirklicht.

2.

Dann mach etwas, was dich deinem Wunsch näherbringt, wie klein es auch sein mag.

Wie diese Geste aussieht, hängt von der Art deines Wunsches ab.

Du könntest zum Beispiel

  • Einen Fremden anlächeln, wenn du dich einsam fühlst und dich nach Gesellschaft sehnst.
  • An deinem Lebenslauf feilen, wenn du dir einen besseren Job wünschst.
  • Dich verpflichten, jede Woche ein Buch zu veröffentlichen, wenn du dir wünschst, Autorin zu werden.
  • Eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio abschließen, wenn du dich fit und sportlich halten willst.

Solche Schritte bringen unsere Gedanken und Handlungen in die Richtung der Wunscherfüllung.

3.

Wünsche in echte Ziele zu verwandeln, ist eine Frage der Klarheit, der Absicht und des festen Glaubens, dass es dir möglich ist, dein Ziel zu erreichen.

Wir klären, was wir wirklich wollen, bekunden unsere Absicht, es zu erreichen und setzen uns über die „Stimmen in unserem Inneren“ hinweg, die sowieso aus einer Zeit stammen, als wir jünger, unerfahrener und weniger selbstbewusst waren.

Gehe stets in vollem Vertrauen vorwärts, dass du der Schöpfer deines Lebens bist und deine eigenen Wünsche und echten Ziele wahr werden lassen kannst.

Sei gut zu dir und finde heraus, was dir wirklich wichtig ist und welche echten Ziele du erreichen möchtest.

Buchtipp: DRANBLEIBEN Erfolgsjournal – für Ziele, Fokus, Selbstreflexion, Achtsamkeit & persönliche Entwicklung –