leichter-durchs-leben-coaching

Reisen mit leichtem Gepäck

Was ist eigentlich ein biologischer Konflikt Teil IV

| Keine Kommentare

Stressbewältigung heißt, dass wir eine Strategie gefunden haben, um uns aus einer stressigen Situation zu erlösen.

Wenn wir keine Strategie haben, um mit Stress umzugehen, bedeutet das grenzenlose Überwältigung für unseren gesamten Organismus.

Im Laufe der Zeit und mit zunehmender Lebenserfahrung entwickeln wir schon als kleine Kinder Überlebensstrategien.

Dabei geht es gar nicht so sehr um das physische Überleben, denn wir sind ja selten mit einem direkten körperlichen Angriff konfrontiert.

Es geht bei uns Menschen fast immer darum, unser soziales Überleben zu sichern.

„Burnout kommt nicht nur vom Stress“ von Mirriam Prieß ist ein wunderbares Buch, wenn du dich leer und ausgebrannt fühlst und in deine Mitte zurückfinden möchtest. Mit ihren Erklärungen und Übungen schaffst du es!

Was will ein zweijähriges Kind vor allem?

Es will geliebt und anerkannt werden, besonders von seiner Mutter aber auch von allen anderen Bezugspersonen: vom Vater, von der Oma und dem Opa, vom Bruder, von der Schwester, von der Kindergärtnerin.

Instinktiv spürt das Kleinkind, dass es alleine nicht überleben kann, sondern auf die Hilfe und Zuneigung anderer angewiesen ist.

Für jedes Kind ist es hochdramatisch, zum Beispiel von der Mutter getrennt zu werden. Da es kein Zeitgefühl hat und nicht sicher weiß, dass die Mutter wiederkommt, fürchtet es, für immer alleingelassen zu werden.

Das bedeutet Stress pur für diesen kleinen Körper und das Kind versucht verzweifelt, eine Strategie zur Stressbewältigung zu finden.

Schon ein Kleinkind versucht sich in Stressbewältigung

Um das zu bekommen, was es von seiner Mutter möchte, wird das Kind deswegen sehr schnell eine Taktik entwickeln, um die Mutter am Weggehen zu hindern.

Es wird vielleicht lauthals und bitterlich weinen. Es wird schreien oder völlig verstummen. Es wird sich einschmeicheln.

Sobald das Kind merkt, dass dies eine erfolgreiche Strategie ist, wird es diese immer wieder anwenden und hat dadurch die Methode gefunden, um den Trennungskonflikt zu überleben. Es hat seine Stressbewältigung entdeckt.

Wir alle haben so gehandelt und handeln meistens auch heute noch auf dem Niveau jenes kleinen Mädchens oder jenen kleinen Jungens.

Das ist okay, denn es sichert uns das, was wir so dringend brauchen.

Wenn wir in bestimmten für uns kritischen Situationen irgendwie reagieren, ist das sogar gut für uns. Denn dadurch vermeiden wir die 4. notwendige Bedingung für einen biologischen Konflikt:

4. Merkmal eines biologischen Konflikts: Wir haben Null Strategie zur Stressbewältigung

Was genau darunter zu verstehen ist, erkläre ich im vierten und letzten Video zu dieser kleinen Reihe über den biologischen Konflikt.

 

Hier findest du Teil I, Teil II und Teil III zum biologischen Konflikt.

Lass mich an dieser Stelle die vier Kriterien für einen biologischen Konflikt zusammenfassen, weil es wirklich wichtig ist, diese zu verstehen.

Eine Situation empfindest du unterbewusst als:

  • Unerwartet
  • Dramatisch
  • Isolativ
  • Null Strategie

Als META Health Coach spreche ich von einem UDIN.

Nur wenn diese vier Kriterien gemeinsam in einer ganz spezifischen Situation, die du als für dich sehr kritisch bewertest, auftauchen, wird sich in deinem Denken, Fühlen und in deinem Körper etwas verändern.

Um deinen Alltag zu entschleunigen und mehr Ruhe und Gelassenheit zu kultivieren, empfehle ich dir das Buch „Die 7 Geheimnisse der Schildkröte“ von Aljoscha Long. Hier findest du viele Anregungen, die du recht einfach in deinen Tagesablauf einbauen kannst.

Wenn du eine sehr gute Beobachterin bist und über diese Kriterien Bescheid weißt, wirst du häufig bemerken, wenn dich ein solcher biologischer Konflikt trifft.

Denn im Moment des Konflikts passiert folgendes:

  • Du bist völlig überrascht über das, was du gerade erlebst.
  • Du spürst einen kleinen aber deutlichen Stich in dir.
  • Du willst nicht, dass ein anderer darüber Bescheid weiß.
  • Du bleibst stumm und zeigst keinerlei Reaktion.

In der ersten (Stress-) Phase wird dir das Ereignis noch einige Stunden oder Tage nicht aus dem Kopf gehen und dich auch nachts beschäftigen.

Sobald du jedoch anfängst, darüber mit anderen zu sprechen oder das Ereignis auf eine andere Art und Weise zu verarbeiten, beginnt die zweite (Regenerations-) Phase.

Und erst jetzt wirst du innerhalb kürzester Zeit bestimmte körperliche Symptome an dir entdecken. Diese zeigen dir deutlich an, dass du auf dem Weg bist, das Gleichgewicht wiederherzustellen – HEIL zu werden.

Warum du genau dann Beschwerden hast?

Das werde ich vielleicht in anderen Videos anschaulich erklären 😉

Für heute wünsche ich dir viel Verständnis für deinen Körper und eine Reise mit leichtem Gepäck!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Anti Spam *

*