leichter-durchs-leben-coaching

Reisen mit leichtem Gepäck

META Health Fallanalyse: Was ein Ekzem mit fehlendem Körperkontakt zu tun hat

| Keine Kommentare

META Health Analyse? Was bedeutet das eigentlich? Was bringt dir das als Klient und was ist hierbei anders, als bei einer Symptombehandlung beim Arzt oder Heilpraktiker?

Das Buch „META-Gesund: So entschlüsseln Sie die Botschaft Ihrer Krankheit und werden gesund“ empfehle ich dir sehr, um in das Thema einzusteigen.

Eine META Health Analyse rückt vor allem die Ursachenforschung in den Vordergrund. Dabei gehe ich davon aus, dass die Ursache in dir selber liegt und nicht von außen kommt.

Genau dieses Wissen um wirkliche Ursache gibt dir die Stärke und die Kraft zurück, die dir die Schulmedizin vorenthält.

Statt dich von einem Therapeuten abhängig zu machen, erfährst du in dir selber, was dein Symptom ausgelöst hat. Diese Erkenntnis befähigt dich zu handeln und deiner inneren Heilkraft voll und ganz zu vertrauen.

Indem du aber auch verstehst, warum dein Sohn oder deine Tochter krank geworden ist, kannst du mit einem großen Einfühlungsvermögen für ihre Ängste und Sorgen ganz anders auf sie eingehen.

Lass mich dir von Anja und ihrer kleinen Tochter Marie erzählen:

Marie ist 13 Monate alt und hat immer wiederkehrende Hautausschläge um den Mund herum. Diese Ausschläge sind mit Rötung, Schwellung, Pusteln und wahrscheinlich Juckreiz verbunden.

Anja, ihre Mutter, war deswegen beim Arzt mit ihr.

Fast immer wird bei solchen Fällen eine Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel angenommen. Es werden Tests gemacht und Salben verschrieben. So auch bei Marie.

Der Labortest ergibt eine Allergie gegen Milcheiweiß.

Anja will verstehen, was der wirkliche Grund ist und wir vereinbaren einen Gesprächstermin via Telefon.

Maries Stressphase:

Das betroffene Gewebe ist in Maries Fall die Oberhaut (Epidermis).

Die Haut als unser größtes Organ hat viel mit Berührung, Nähe, Wärme zu tun und reagiert immer dann, wenn wir das, was wir berühren möchten, nicht (mehr) berühren können oder dürfen.

Schon diese Erkenntnis sagt uns alles darüber aus, was der kleinen Marie fehlt:

Die Berührung durch ihre Mutter.

Denn die Mutter ist in diesem frühen Alter die ganze Welt für ein Kind. Marie leidet jedes Mal unter der Angst, den Körperkontakt zu ihrer Mutter verloren zu haben. Ohne ihre Mutter würde sie nicht überleben können.

Zu recht stellt Anja die Frage: Warum reagiert Marie ausgerechnet am Mund und am Kinn? Und wieso kommt der Ausschlag und verschwindet dann wieder?

Ein Symptom, das diese Merkmale aufweist, zeigt uns, dass Marie immer wieder die Berührung durch ihre Mutter bekommt und diese dann wieder missen muss.

Das, was sie empfindet, ist:

Ich muss meine Mama spüren können, um zu überleben.

Durch wenige Fragen finden wir schnell heraus, was geschehen ist und welcher Trigger bei Marie wirkt:

Anja hatte 9 Monate ihre kleine Marie voll gestillt und begann dann, das Kind recht abrupt abzustillen: Statt 5 bis 6 Stillmahlzeiten am Tag bekam das Mädchen nun die Brust nur noch morgens und abends, dazwischen Breikost.

Daraufhin entwickelte Marie, zunächst um den linken Mundwinkel, dann recht schnell um den ganzen Mund herum bis zum Kinn, ein starkes, immer wiederkehrendes und sich kaum zurückbildendes Ekzem.

Dieses Ekzem zeigt allen deutlich, welche Gefühle in Marie vorherrschen:

Sie hat jedes mal wieder einen akuten, für sie hochdramatischen Trennungskonflikt von (der Brust) der Mutter.

Diese Trennung erlebt sie hauptsächlich um den Mund/ Kinn Bereich und genau deswegen reagiert ihre Haut dort.

Björn Eybls „Die seelischen Ursachen der Krankheiten“ listet zahlreiche Krankheiten und ihre biologischen Ursachen auf, sehr gutes Buch!

Für Anja ist diese Erkenntnis zum einen eine große Erleichterung, weil sie sofort verstehen kann, was Marie durchmacht.

Andererseits fühlt sie sich auch ein wenig schuldig, weil sie die Gefühle ihrer Tochter verletzt und es nicht bemerkt hat.

Um diesen Kreislauf von Stress und Entspannung (Regeneration) zu unterbrechen und Marie wieder die notwendige Berührung mit ihrer Mutter zu geben, arbeiten wir das folgende Programm aus:

  • Anja beginnt zunächst, wieder auf 5 bis 6 Stillmahlzeiten am Tag zu erhöhen. Statt abrupt die Stillzeit um mehr als die Hälfte zu reduzieren, entwöhnt sie Marie über mehrere Wochen schrittweise und langsam.
  • Das Gewöhnen an und die Verfütterung von Breikost gestaltet sie besonders liebevoll und mit engem Körperkontakt, um einen Ersatz für die fehlende Brust zu liefern.
  • Unterstützen soll sie diese Mahlzeiten durch zusätzliche Rituale: Musik, die Marie schon vom Stillen kennt, ergänzt  sie durch einen speziellen Löffel und einen Teller, der nur für diese speziellen Mahlzeiten benutzt wird.

    Auch nach dem kompletten Abstillen einige Monate später liebt es Marie, diese Musik während des Essens zu hören.

  • Die Heilsalbe für die Haut aktivieren wir mit Heilzahlen.
  • Die Sinuskurve nach Körbler „zeichnet“ Anja über Maries Mund.

Marie wird über insgesamt ca. 4 Monate langsam komplett abgestillt und zeigt bald nach Beginn der Maßnahmen zurückgehende (und nicht wiederkehrende) Hautsymptome.

Anja und Marie reisen mit viel leichterem Gepäck!

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Anti Spam *

*