leichter-durchs-leben-coaching

Reisen mit leichtem Gepäck

Gesund bleiben
Gesund bleiben

Weniger perfekt zu sein hilft dir, gesund zu bleiben

| Keine Kommentare

Gesund bleiben wollen wir alle. Und doch stehen wir uns mit unseren Wertvorstellungen und Glaubenssätzen oft im Weg.

Unser Körper ist schlau. Ständig sendet er uns Informationen über seinen Zustand. Unsere Aufgabe ist es, sich auf seine Mitteilungen einzustimmen, ernst zu nehmen und bei Bedarf zu handeln.

Kopfschmerzen, steifer Nacken oder Rückenschmerzen teilen uns mit, dass etwas nicht mehr im Lot ist.

Unsere körperlichen Schmerzen sind jedoch mit unseren seelischen Schmerzen tief verbunden. Und diese emotionalen Verletzungen und Schmerzen müssen wir zuerst heilen.

Heißt das, erst heilt die Seele, dann der Körper?

Genau das!

Lass mich dir die Geschichte meiner Klientin Julia erzählen:

Vor drei Jahren brach Julias Welt zusammen. Innerhalb von achtzehn Monaten zerbrach ihre Ehe, sie verlor ihr Haus und ihren Job als Physiotherapeutin, in den sie ihre ganze Seele gelegt hatte.

Zu dieser Zeit hatte sie starke Schmerzen in der Schulter. Hinzu kamen wiederkehrende Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit.

Julia konsultierte verschiedene Ärzte, aber die ihr verschriebenen Behandlungen und Medikamente brachten ihr nur vorübergehende Linderung.

Sie war ja selber Physiotherapeutin und wusste, was sie tun konnte, um ihre Schulterschmerzen zu lindern. Doch trotz aller Versuche konnte sie sich nicht selber helfen.

Nach und nach begann Julia zu verstehen, dass mehr hinter ihren Beschwerden stecken musste.

Sie erkannte, dass sie nicht nur körperlich stark angeschlagen war, sondern auch ein „emotionales Wrack“ war, wie sie es selber beschreibt.

„Ich hatte in allen Bereichen versagt. Ich fühlte mich schuldig. Ich hatte Angst vor der Zukunft. Und mein Selbstbewusstsein war im Keller. Ich aß kaum noch und konnte kaum einschlafen. Ich sah schrecklich aus damals und genauso fühlte ich mich.“

Julia hatte verstanden, dass es eine Verbindung zwischen ihren Gefühlen und ihrer Gesundheit gab. Wenn sie sich von ihren chronischen Schmerzen heilen wollte, musste sie sich tief in ihr Gefühlsleben begeben und die Gedanken über sich selber ändern.

In unserem Coaching fanden wir heraus:

  • Julia hatte wenig Selbstwertgefühle. Andere waren wichtiger als sie selber. Wenn sie sich mehr zugestand als anderen, hatte sie Schuldgefühle.
  • Hinzu kam, dass sie eine Perfektionistin war. Sie arbeitete immer am Limit und der Stress, dem sie sich dadurch aussetzte, laugte sie aus.
  • Die dritte Erkenntnis war, dass Julia sich ständig mit anderen verglich und dabei immer schlechter abschnitt als sie.

Gesund bleiben heißt für Julia:  Einen Gang herunterschalten, den Erwartungsdruck abmildern und sich um sich selber kümmern.

Hätte Julia das nicht getan, hätte ihr Körper ihr immer stärker die emotionalen Schmerzen gespiegelt und der Teufelskreis hätte nicht gebrochen werden können.

Diese kleine und wirkungsvolle Übung bekam Julia als tägliche Aufgabe:

Wann immer sie Schmerz verspürte, fragte sie sich:

„Wenn dieser Schmerz ein Gefühl wäre, welches wäre es?“

Wenn sie das Gefühl benennen konnte, fragte sie sich weiter:

„Was geschieht gerade, das mich so (traurig/ wütend/ ärgerlich) macht?“

Julia begann mit Tagebuchschreiben und mit weiteren Methoden des Loslassens und Transformierens. Mit der Zeit verbesserte sich ihr Gemütszustand und paralell dazu veränderten sich ihre chronischen Schmerzen.

Julia ist heute auf einem sehr guten Weg:

Nachdem sie selber erkannt hatte, dass ihre Gefühle und Gedanken ihr den Stress machten und ihren Körper diesen Stress in Form von chronischen Schmerzen spiegelte, begann sie, diese Gedanken zu erkennen und zu transformieren.

Auf diese Weise minderte sie den Stress auf ihre Psyche und dadurch minderte sich automatisch der Stress auf der Körperebene.

Julia konnte an Gemüt und Körper gesund werden.

Tipps für dich:

  • Wenn du selber unter wiederkehrenden oder chronischen Schmerzen leidest, beobachte einmal deine Emotionen und Gedanken. Sind sie es, die dich in Wirklichkeit stressen und krank machen?
  • Frage dich, welchen deiner wiederkehrenden Gedanken kannst du sofort loslassen, ohne ihn  zu vermissen?
  • Welche Emotion kommt immer wieder hoch, ohne die du glücklicher und stressfreier wärst? Kannst du sie loslassen, wenigstens für einen Augenblick?
  • Nimmst du dich weniger wichtig als andere? Wenn ja, wie kannst du mehr Zeit für dich selber herausschlagen, ohne dich schuldig zu fühlen?

Höre auf die Stimme deines Körpers! Er zeigt dir ganz genau, dass du emotionalen Stress hast und dass du anfangen solltest, deine Reise mit leichtem Gepäck fortzusetzen.

 

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Anti Spam *

*