leichter-durchs-leben-coaching

Reisen mit leichtem Gepäck

Gelassenheit lernen: Wie du in jeder Situation gelassen bleiben kannst

| Keine Kommentare

Gelassenheit lernen steht auf der Wunschliste vieler Menschen ganz weit oben.

Täglich sind wir mit Personen und Situationen konfrontiert, bei denen wir spüren, dass etwas in uns getriggert wird.

Ärger oder Wut steigt in uns auf und wir fühlen uns außerstande, diese Emotion einfach durch uns fließen zu lassen.

Dabei vergessen wir zu schnell und zu oft, dass wir selber die Entscheidung fällen, wie wir reagieren wollen.

Gelassenheit lernen

 

Das, was wir in einer speziellen Situation denken, meist ohne darüber zu reflektieren, führt zu bestimmten Emotionen. Und diese Emotionen lassen uns reagieren.

Üblicherweise suchen wir die Schuld für unseren Ärger im Außen und entschuldigen unsere eigene Wut etwa mit:

  • Der hat mich zuerst beleidigt.
  • Die hat mich einfach nicht beachtet und das hat mich wütend gemacht.

Nicht jeder, der beleidigt oder nicht beachtet wird, reagiert aber mit Ärger oder Selbstzweifel*.

Sicher kennst du auch Menschen, die über Situationen lächeln oder sie einfach übergehen, während du vielleicht völlig aus dem Häuschen gerätst.

Partnerlink*

Gelassenheit lernen heißt, in einer brenzligen Situation die Fassung bewahren

GelassenheitGleichmutinnere Ruhe oder Gemütsruhe ist eine innere Einstellung, die Fähigkeit, vor allem in schwierigen Situationen die Fassung oder eine unvoreingenommene Haltung zu bewahren. Sie ist das Gegenteil von Unruhe, Aufgeregtheit, Nervosität und Stress. (Quelle)

Gelassenheit lernst du, wenn du in einer Situation, die dir Stress macht und in der du mit Ärger oder Wut reagieren möchtest, einmal innehältst und über deine Gedanken reflektierst.

Es sind fast immer unsere Gedanken, die bestimmte Emotionen in uns wecken und nicht das, was jemand gesagt oder getan hat.

In Situationen, die dir nicht gefallen, kannst du auf zwei Arten reagieren:

  1. Du kannst entweder Gedanken haben, die dich richtig in Rage bringen.
  2. Oder du kannst Gedanken haben, die den aufsteigenden Ärger reduzieren oder ganz verhindern.

Wenn du in Rage bist, überschlagen sich deine Gedanken, so dass du nicht mehr klare Entscheidungen treffen kannst.

Wenn du gelassen bleibst, bist du in deiner Mitte und kannst von dort aus entscheiden, was als nächstes zu tun ist.

Achtsamkeit ist die Voraussetzung, um in deine Mitte zu kommen.

Und weißt du, was das Schöne ist, wenn du in deiner Mitte bist*?

Du musst nichts tun!

Du schaust dir einfach ganz ruhig und ohne zu bewerten an, was gerade im Außen geschieht.

 

Und dann entscheidest du ganz bewusst und konzentriert, dass du anders reagieren wirst, als du es bisher getan hast oder als es von dir erwartet wird.

Du musst dich nämlich nicht aufregen, wenn dir jemand die Vorfahrt nimmt.

Partnerlink*

Warum nicht gelassen bleiben und einfach entspannt weiterfahren? Ist das nicht viel angenehmer, als noch minutenlang über den anderen Fahrer zu schimpfen?

Gelassenheit lernen und praktizieren geschieht ein Leben lang

Und du musst, gerade bei den ersten Gehversuchen damit, genau aufpassen, dass du nicht wieder in die alte Schiene fällst*.

Mit der Zeit wird eine Ruhe und Ausgeglichenheit in dir wachsen, die wirklich jede Mühe am Anfang wert ist.

Tipps und Anregungen, damit Gelassenheit lernen ein Kinderspiel für dich ist:

  • Frage dich:
    Lohnt es sich überhaupt, sich jetzt aufzuregen?
    Hilft es mir, wenn ich jetzt wütend werde?
    Wie würde mein persönlicher Mentor in dieser Situation reagieren?
    Wird das in drei Jahren noch wichtig sein? In drei Monaten? In drei Tagen?

  • Erinnere dich:
    Die Menschen bewerten Situationen anders als du. Das ist ihr gutes Recht.
    Nimm es nicht persönlich, was jemand sagt oder tut.
    Beobachte, was geschieht und lächle.
    Bleibe ruhig, atme tief und regelmäßig und lasse alles los, was sich schwer und lähmend anfühlt.
    Andere Menschen haben andere Meinungen. Das ist gut so.
    Nur weil jemand etwas Bestimmtes zu dir sagt, stimmt es nicht.
    Streiten bringt nichts und kostet wertvolle Energie.
    Andere können sich irren. Du kannst dich irren. Das ist alles kein Problem.
    Verurteile nicht den Menschen, sondern bestenfalls sein Verhalten.

Mache es zu deiner täglichen Aufgabe, dein bisheriges Muster zu unterbrechen. Gib nicht auf, wenn es dir nicht immer gelingt.

Auch hierbei gilt: Übung macht den Meister*!

Gelassenheit lernen macht dein Leben leichter.

Gelassenheit lernen mit diesen Tipps

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Anti Spam *

*