leichter-durchs-leben-coaching

Reisen mit leichtem Gepäck

Wie du dein emotionales Gleichgewicht entwickelst

Emotionales Gleichgewicht entwickeln bedeutet, dass du gelassen auf Ereignisse reagierst und deine Gesundheit davon profitiert.

Körper und Geist stehen in Kontakt miteinander, tauschen sich aus und beeinflussen sich gegenseitig.

Wie kannst du dein Denken positiv beeinflussen, damit dieser deinen Körper positiv beeinflusst?

Der erste Schritt ist, dass du erkennst, wann du ausgeglichen und mit dir und der Welt im Reinen bist.
 

 
Einige Merkmale sind:

Wenn deine Gedanken positiv sind, geht es dir gut, nicht? Du stellst fest, dass dich kaum körperliche Beschwerden zwicken.

Aber was geschieht mit deinen Gedanken, Gefühlen und mit deinem Körper, wenn dich Ereignisse aus dem Gleichgewicht bringen?

Wenn beispielsweise:

  • deine Kinder ausziehen
  • jemand Vertrautes verstirbt
  • du dich scheiden lässt
  • du Schmerzen oder einen Unfall hast
  • du deinen Job verlierst
  • du in finanzielle Probleme kommst
  • du umziehst
  • du schwanger wirst
  • du heiratest
  • du dich um einen neuen Job bewirbst
  • du ein Haus baust

Wie verändert sich deine Wahrnehmung, wenn du in positiven oder negativen Stress gerätst? Und wie reagiert dein Körper darauf?

Mit anderen Worten:

Wie beeinflussen deine Gefühle deine Gesundheit?

Dein Körper reagiert auf das was du denkst, fühlst und wie du handelst. Das verstehe ich unter der Verbindung von Körper und Geist.

Wann immer du dich – positiv oder negativ – gestresst fühlst, zeigt dir dein Körper durch seine Symptome, dass etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Beispiele:

  • Deine Schulter schmerzt
  • Du bekommst eine Erkältung
  • Du entwickelst ein Gerstenkorn

Jedes körperliche Symptom zeigt dir deutlich, dass etwas nicht stimmt, nämlich dass deine Bedürfnisse nicht erfüllt sind und du dich unbewusst gegen das wehrst, was gerade in deinem Leben geschieht.

Dein emotionales Gleichgewicht ist gestört, wenn du:

  • Rückenschmerzen hast
  • keinen Hunger hast
  • Halsschmerzen hast
  • Verdauungsstörungen entwickelst
  • einen trockenen Mund hast
  • schlecht schläfst
  • einen verspannten Körper hast
  • Kopfschmerzen hast
  • hohen Blutdruck bekommst
  • tränende Augen hast
  • lichtempfindlich bist
  • Herzrasen hast
  • kalte Hände und Füße hast
  • hustest
  • einen verspannten Nacken hast
  • schwitzt
  • Bauchschmerzen hast
  • Gewicht zu- oder abnimmst
  • Alkoholprobleme entwickelst
  • depressiv wirst

 

Wie kannst du dein emotionales Gleichgewicht wieder herstellen?

  • Beobachte zunächst deine Gefühle und wie dein Körper darauf reagiert.
  • Finde im zweiten Schritt heraus, welches Ereignisse ganz genau dir beispielsweise Traurigkeit oder Angst machen.
  • Lerne im nächsten Schritte, deine Gefühle in angemessener Weise auszudrücken.
    Es macht dich krank, wenn du deine Gefühle unterdrückst. Umso mehr hilft es dir, wenn du über sie sprichst und anderen deine Gefühle schilderst – das hilft dir, aus deiner Isolation zu kommen.
  • Sehr oft fühlen sich deine Lieben überfordert und wissen nicht, wie sie dir helfen können. Dann suche dir Hilfe von einem Außenstehenden, der sich Zeit für dich nimmt und nicht nur deine Symptome behandelt.
  • Entwickle Resilienz.
    Wenn du resilient bist, kannst du mit stressigen Situationen auf eine positive Art und Weise umgehen.
    Resilienz kannst du lernen, indem du unterschiedliche Strategien entwickelst, um mit Stress umzugehen:
    – Lasse belastende Situationen los.
    – Behalte den positiven Blick auf das Geschehen.
    – Vertraue in deine Stärken.
    Verändere deine Glaubenssätze und Wertvorstellungen, so dass sie dich unterstützen anstatt zu schwächen.
  •  Finde innere Ruhe.
  • Entspannungsmethoden wie Meditation, Yoga, Musik, geführte Fantasiereisen oder Tai Chi verhelfen dir dazu, deine Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen.
  •  Denke, ehe du handelst.
    Emotionen können uns übermannen und unser Denken ausschalten. Dann sagst oder tust du Dinge, die du nicht tun würdest, wenn du nachgedacht hättest.
  •  Entwickle die Routine, erst innezuhalten, ehe du reagierst oder deinen Gefühlen freien Lauf lässt.
 
So reist du mit einem Lächeln und leichtem Gepäck!

 

Merken

Kommentare sind geschlossen.